Was ist Graffiti?

Das Wort "Graffiti" leitet sich vom altgriechischen Wort "Graphein" ab. Im italienischen Sprachraum entwickelte sich aus s'graffiare (=kratzen, das Gekratze) sgraffiti oder graffiti. Graffitis sind alle öffentlichkeitswirksam auf Flächen gesprayte, gemalte oder gekratze Symbole und Bilder.
Typischerweise lassen sich Graffitis in vier Kategorien aufteilen:

  • Tags - Namenskürzel eines Einzelnen oder einer Gruppe von Sprayern
  • Pieces - aufwendigere, oft mehrfarbige Schriftzeichen
  • Paintings - farbige Gestaltungen, von einfachen Skizzen bis großflächigen Gemälden
  • Scratchings - gekratzte Bilder und Symbole, oft zum Leidwesen der Verkehrsbetriebe in Scheiben eingeritzt
  • Ätzgraffitis - mit Flusssäure auf Scheiben geätzte Graffitis. Diese aus einer Mischung aus Fluss- und Schwefelsäure hergestellte Mixtur ist auch in trockenem Zustand gesundheitsschädigend
Die Graffitits tauchten zuertst in den sechziger Jahren in New York auf und verbreiteten sich von dort weltweit. Seitdem wird diskutiert, ob es sich bei Graffitis um eine künstlerische Ausdrucksform einer Jugendkultur handelt oder um schlichte Sachbeschädigung. Insbesondere bei den zunehmenden Tags, einfachen Schriftzügen, bei denen die Sprayer ihre Namenskürzel an möglichst vielen Flächen hinterlassen, wird die künstlerische Ambition in Frage gestellt.
Die Schäden durch Graffiti beziffern sich Schätzungen zu Folge auf rund 500 Millionen Euro. Dabei sind Folgeschäden, wie Wertverlust oder Einbußen an der Attraktivität des öffentlichen Raums nicht eingerechnet. Die Rechtsprechung hat sich mittlerweile auf die Seite der Eigentümer der besprayten und zerkratzten Flächen gestellt. Seit Juni 2005 gelten die neuen §§ 303 und 304 des Strafgesetzbuchs. Seitdem unterliegt Graffiti dem Tatbestand der Sachbeschädigung.

Mehr zum Thema finden Sie unter folgendem Link:
Graffiti als Straftat

zurück zu Brennpunkte

Home